Arbeitslosenzahlen

Mehr als drei Millionen ohne Job

+
Foto: Die Bundesagentur für Arbeit gibt am Dienstag die Arbeitslosenzahlen bekannt.

Berlin - In Deutschland gibt es wieder mehr als drei Millionen Arbeitslose. Das gab die Bundesagentur für Arbeit am Vormittag bekannt. Auch in Niedersachsen stieg die Arbeitslosenzahl jahreszeitbedingt an.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar um 302.000 auf 3,082 Millionen gestiegen. Das waren 264.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,7 Punkte auf 7,3 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,9 Prozent gelegen.

Saisonbereinigt ist die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Januar um 34.000 auf 2,849 Millionen gesunken. Im Westen sank die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl im Vergleich zum Vormonat um 19.000, im Osten um 15.000.

Auch in Niedersachsen ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar jahreszeitbedingt gestiegen. Ende des Monats waren landesweit 281 565 Männer und Frauen ohne Job. Das waren 9,9 Prozent mehr als im Vormonat. Wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Hannover mitteilte, stieg die Arbeitslosenquote auf 7,0 Prozent. Vor einem Monat hatte sie 6,4 Prozent betragen - zum selben Zeitpunkt des vergangenen Jahres lag sie bei 7,8 Prozent.

"Ein wesentlicher Grund für den Anstieg der Winterarbeitslosigkeit ist, dass viele Betriebe witterungsbedingt ihre Arbeiten im Freien reduzieren oder ganz aussetzen, beispielsweise in der Baubranche oder der Landwirtschaft", sagte der Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, Klaus Stietenroth. Da in den Außenberufen überwiegend Männer arbeiten, sei die Arbeitslosigkeit bei ihnen im Januar doppelt so stark gestiegen wie bei den Frauen.

Insgesamt waren in Niedersachsen im Januar 41 095 offene Stellen gemeldet - 22,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bei der Beschäftigung hat sich der positive Trend der Bundesagentur zufolge fortgesetzt. Nach hochgerechneten Ergebnissen vom November 2011 - dem aktuellen Wert in der Statistik - stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Niedersachsen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent und liegt bei rund 2,6 Millionen.

In Bremen stieg die Arbeitslosigkeit im Januar ebenfalls jahreszeitbedingt an. Ende des Monats waren 37 180 Menschen ohne Job. Das waren 4,9 Prozent mehr als im Vormonat und 5,0 Prozent weniger als im Januar des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote stieg von 11,0 Prozent auf 11,5 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 12,1 Prozent betragen.

dpa/sag

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare