Klub der Multi-Milliardäre

Das sind die reichsten Menschen der Welt - Auch ein Deutscher ist mit dabei

Wir stellen Ihnen die reichsten 25 Menschen im Jahr 2021 vor - und erklären, wie sie zu ihrem großen Reichtum kamen.

Im folgenden Ranking stellen wir Ihnen die 25 reichsten Menschen der Welt im Jahr 2021 vor. Die Vermögensangaben basieren lediglich auf der Schätzung von Finanzportalen und können abweichen, zumal die globalen Märkte tagtäglich großen Schwankungen ausgesetzt sind:

Platz 25: Dieter Schwarz (Deutschland)

Dieter Schwarz ist zu Beginn des Jahres 2021 der reichste Mann in Deutschland. Mit einem geschätzten Vermögen von 41,5 Milliarden Euro nimmt der 1939 geborene Unternehmer Platz 25 unter den reichsten Menschen der Welt ein. Fotos von ihm sind übrigens kaum zu bekommen - Schwarz lebt sehr zurückgezogen.

Dieter Schwarz ist Chef einer der weltgrößten Handelsketten mit Lidl und Kaufland

Der als öffentlichkeitsscheu geltende Milliardär übernahm die Lidl & Schwarz KG von seinem Vater Josef Schwarz, Unternehmensgründer aus Heilbronn. In den Sechziger-Jahren war der Sohn, der großen Wert auf Privatsphäre legt, als Gesellschafter für das enorme Wachstum des Imperiums mitverantwortlich.

Platz 24: Philipp Knight (USA)

Dieser Name dürfte in Deutschland nur wenigen Menschen bekannt sein. Sein Schaffenswerk hingegen kennt fast jeder: Philipp Knight machte aus dem kleinen Sportartikel-Hersteller Nike einen der größten und bekanntesten Konzerne der Gegenwart.

Phil Knight machte aus kleinem Sportartikelhändler das Mega-Imperium Nike

In den 60er-Jahren wurde das Unternehmen gegründet, heute ist das US-Imperium ein Global Player und ringt mit Adidas um die Vorherrschaft im Bereich Sportsponsoring. 2016 zog sich der Multimilliardär Knight nach über 50 Jahren aus der Führungsetage zurück. Sein Vermögen: rund 44 Milliarden Euro.

Platz 23: Michael Bloomberg (USA)

Michael Bloomberg ist gebürtiger New Yorker, Finanztycoon und ehemaliger Bürgermeister seiner Heimatstadt. Mit seiner geplanten Präsidentschaftskandidatur für die US-Wahl 2020 scheiterte der 1942 geborene Demokrat frühzeitig.

Michael Bloomberg: Daten als essenzieller Grundpfeiler für Erfolg in der Finanzwelt

Aus einer millionenschweren Abfindung bei einer Investmentbank machte Michael Rubens Bloomberg ein Milliardenvermögen. Mit seinem Unternehmen Bloomberg LP organisiert der Amerikaner Echtzeitdaten aus der Finanzwelt, außerdem verfügt Bloomberg über ein Medienimperium inklusive Nachrichtenagentur und TV-Sender. Vermögen: über 45 Milliarden Euro.

Platz 22: Carlos Slim Helu (Mexiko)

Sein Vater kam einst als Flüchtling aus dem Libanon und suchte in Mexiko sein Glück. Angefangen mit einem kleinen Ladengeschäft konnte die Familie durch stetige Investitionen, vor allem in Immobilien, immer mehr Vermögen ansammeln. Der 1940 geborene Sohn Carlos Slim Helu trat nach dem Tod seines Vaters ebenfalls als Investor in Erscheinung.

Carlos Slim Helu: Großer Reichtum dank Privatisierung eines Kommunikationsriesen

Slim Helu mehrte sein Vermögen dann mit Beteiligungen an diversen Geschäften, ehe er bei der Privatisierung des staatlichen Telekommunikationskonzerns zuschlug - Gerüchten zufolge für einen zu niedrigen Preis. Sein Unternehmen America Movil besitzt ein Monopol und wird wegen zu hoher Nutzungskosten kritisiert, die im Vergleich zum geringen Einkommen der Bevölkerung Mexikos Unmut erzeugen. Das Vermögen des angeblich reichsten Lateinamerikaners wird auf über 47 Milliarden Euro geschätzt.

Platz 21: MacKenzie Scott (USA)

MacKenzie Scott war bis 2019 mit Jeff Bezos verheiratet, zusammen gründete das Ehepaar in den Neunziger-Jahren das Unternehmen Amazon, einen der größten Gewinnbringer der heutigen Zeit.

MacKenzie Scott: Amazon-Mitgründerin lässt andere an finanziellem Erfolg teilhaben

Die 1970 geborene und über 48 Milliarden Euro schwere Kalifornierin gilt als besonders großzügig, was den Bereich Wohltätigkeit betrifft. Damit genießt die Autorin und Unternehmerin gesellschaftlich eine Vorbildfunktion. 2020 sagte sie: „Es besteht kein Zweifel, dass der persönliche Reichtum eines Menschen das Ergebnis einer kollektiven Anstrengung sowie sozialer Strukturen ist, die einigen Menschen Chancen bieten und für unzählige andere Hindernisse bedeuten.“

Platz 20: Jack Ma (China)

Jack Ma gründete kurz vor der Jahrtausendwende das Unternehmen Alibaba. Der frühere Englischlehrer machte aus der kleinen chinesischen Firma ein schwerreiches Imperium und war später auch in einer Castingshow für Unternehmer zu sehen.

Jack Ma: Langjähriger Chef von E-Commerce-Gigant Alibaba geriet mit Finanzelite aneinander

Ma Yun, so sein chinesischer Name, stammt aus bescheidenen Verhältnissen. Jack Ma gilt als Internetpionier und fing mit einem Handwerkerportal an. Längst hat sich die Vereinigung Alibaba Group zu einem Giganten im Bereich E-Commerce entwickelt. Nach Kritik an Chinas Finanzelite verschwand der Unternehmer von der Bildfläche, ist jedoch mittlerweile wieder aufgetaucht. Geschätztes Vermögen: etwa 51 Milliarden Euro.

Platz 19: Colin Zheng Huang (China)

Einen ähnlichen Werdegang wie Ma hat sein Landsmann auf Platz 19 vorzuweisen. Colin Zheng Huang ist ebenfalls Chinese und Gründer und CEO eines hierzulande eher unbekannten E-Commerce-Anbieters: Pinduoduo.

Colin Zheng Huang: Internet-Shopping mit Pinduoduo als Erfolgsrezept - Börsengang bringt Milliarden

Der 1980 geborene Huang ist Gründer des chinesischen Online-Shopping-Unternehmens, das mittlerweile in einer Liga mit Alibaba spielt und dessen großer Konkurrent im Bereich E-Commerce ist. Zuvor sammelte der Jungmilliardär bei Microsoft und Google in den USA Erfahrungen, die er später mit einem Börsengang seiner Plattform vergoldete. Geschätztes Vermögen: 55 Milliarden Euro.

Platz 18: Samuel Robson Walton (USA)

Samuel Robson Walton ist ältester Sohn des Gründers der heutigen weltgrößten Lebensmittelkette Wal-Mart. Der 1944 geborene US-Amerikaner übernahm von Vater Sam Walton das Vermächtnis und steuerte bis 2015 das umsatzstarke Unternehmen.

Samuel Robson Walton: Erbe von Handelsriese leitete Firmengeschicke und frönt Auto-Leidenschaft

Hineingeboren in eine der bekanntesten Unternehmerfamilien der USA war der Weg von „Rob“ Walton vorgezeichnet. Nach dem Tod des Firmengründers übernahm er den Vorsitz des Handelsriesen (bis 2015). Der rund 56 Milliarden Euro schwere Magnat hegt eine große Schwäche für das Sammeln von exklusiven Autos.

Platz 17 und 16: Jim Walton und Alice Walton (beide USA)

Genauso reich wie ihr Bruder Samuel Robson sind die Geschwister Jim und Alice Walton. Der 1948 geborene Jim wird mit einem Vermögen von ca. 56 Milliarden Euro aufgeführt, seine jüngere Schwester Alice (1949) liegt ein paar Millionen Euro darüber. Alice ist wie ihre Brüder Anteilseignerin an Walmart, hält sich aus den unternehmerischen Tätigkeiten jedoch weitestgehend zurück.

Platz 15: Ma Huateng (China)

Der Chinese, der mit dem Internet am meisten Reichtum anhäufen konnte, ist Ma Huateng. Er ist der Chef des Konzerns Tencent, dessen Geschäftsfelder im Bereich Nachrichtendienste, Social Network und digitale Unterhaltung liegen. Geschätztes Vermögen: rund 61 Milliarden Euro.

Ma Huateng: Erfolgreicher Messengerdienst mit allumfassender digitaler Abwicklung

Der Informatiker begann als Angestellter eines Telekommunikationsdienstes und gründete dann das Unternehmen Tencent, das zunächst Technologien für textbasiertes Instant Messaging entwickelte. Heute ist die Plattform WeChat der größte Instant Messenger der Welt, wo Nutzer kommunizieren und andere Aktivitäten des digitalen Lebens abwickeln können.

Platz 14: Amancio Ortega (Spanien)

Im Alter von 14 kam er erstmals in einem Nebenjob mit der Bekleidungsindustrie in Kontakt, mittlerweile hat der Spanier als Textilunternehmer ein großes Vermögen angehäuft. Er ist Gründer der bekannten Modekette Zara - unter dem Dach seines Imperiums Inditex. Schätzungsweise ist der 1936 geborene, öffentlichkeitsscheue Amancio Ortega 61 Milliarden Euro schwer.

Amancio Ortega: Mit Modehandel reich geworden - und nun Europas größter Immobilienbesitzer

Nachdem Ortega mit seinem Modeimperium in ganz Europa viel Geld verdient hat, widmete er sich in großem Umfang dem Immobiliengeschäft und besitzt mittlerweile Gebäude im Wert von weit über zehn Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg (siehe Platz 23) berichtet. Demnach ist der reichste Spanier im Besitz von Immobilien in zahlreichen Metropolen der Welt und profitierte enorm von den dortigen Inflationsraten in den Ballungszentren.

Platz 13: Françoise Bettencourt-Meyers (Frankreich)

Industriellen-Erbin, Autorin und Verfechterin des jüdisch-christlichen Glaubens: Die 1953 geborene Französin Françoise Bettencourt-Meyers ist die Alleinerbin des Vermächtnisses der Bettencourts. Ihr Großvater ist Gründer des weltbekannten Kosmetikkonzern L‘Oreal.

Françoise Bettencourt Meyers: Großvater gründete weltbekannten Kosmetikkonzern L‘Oreal

Nach dem Tod ihrer Mutter Liliane Bettencourt - der einst reichsten Frau der Welt - sitzt Françoise Bettencourt-Meyers im Aufsichtsrat des Unternehmens L‘Oreal. Sie ist die einzige Erbin der Gründertochter und besitzt ein Vermögen von etwa 62 Milliarden Euro. Sie lebt mit Ehemann und zwei Kindern zurückgezogen in der Nähe der französischen Hauptstadt Paris.

Platz 12: Mukesh Ambani (Indien)

Mukesh Ambani ist ein indischer Unternehmer und Vorstandsvorsitzender des Petrochemie-Konzerns Reliance Industries. Zu dem Konsortium gehört mit Jio Platforms auch eine Telekommunikationsfirma, die kürzlich einen enormen Schub machte.

Mukesh Ambani: Großer Reichtum mit dem Handel von Mineralöl und Telekommunikation

So wuchs das Vermögen von Ambani zuletzt, weil sich Tech-Gigant Facebook Anteile an der digitalen Plattform sicherte. Eine große Rolle spielt der Online-Marktplatz JioMart, der Menschen dabei helfen soll, mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Das Vermögen des gelernten Ingenieurs beträgt über 62 Milliarden Euro.

Platz 11: Steve Ballmer (USA)

Steve Ballmer hat seinen knapp 67-Milliarden-Euro-Reichtum unter anderem Bill Gates und Microsoft zu verdanken. Die beiden lernten sich beim Studium in Harvard kennen. Der Rest ist Geschichte: Gates engagierte ihn für sein Unternehmen, Ballmer wurde zum ersten Manager von Microsoft. Von 2000 bis 2014 führte er schließlich den Software-Giganten als Geschäftsführer.

Steve Balmer: Vom Microsoft-Geschäftsführer zum NBA-Klubbesitzer

Auf Aufsehen sorgte Ballmer kurz nach seinem Ausstieg bei Microsoft. Im Jahr 2014 kaufte der 64-Jährige die Los Angeles Clippers, ein Basketballteam in der NBA. Der Kaufpreis: Rekordverdächtige 1,65 Milliarden Euro! Nur das Baseball-Team der Los Angeles Dodgers wurde ein paar Jahre zuvor noch teurer verkauft. In Umfragen wird der Sport-Verrückte immer wieder als einer der besten Klubbesitzer Nordamerikas gewählt.

Platz 10: Sergey Brin (USA)

Zwei Studenten der elitären Stanford University gründeten 1998 in Kalifornien die Firma Google. Sergey Brin und sein Kollege Larry Page sollten damit das Internet vollkommen revolutionieren. Brin stammt aus Moskau, hat mittlerweile aber die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Sein Vermögen wird auf 72,25 Milliarden Euro geschätzt.

Sergey Brin: Dank Google zum Milliardär

Selbst die Schauspielerei ist Sergey Brin nicht fremd. Im Film „Prakti.com“ mit den Hauptdarstellern Owen Wilson und Vince Vaughn hat der 47-Jährige einen Auftritt. Ein Großteil des Streifens, der als Marketingmaßnahme von Google konzipiert wurde, wurde sogar am Firmenhauptsitz von Google in Kalifornien gedreht.

Platz 9: Larry Ellison (USA)

Fast 74 Milliarden Euro kann Larry Ellison sein Eigen nennen. Und das, obwohl der Self-Made-Milliardär sein Studium an der Chicago University nicht einmal abgeschlossen hat. Stattdessen hat er für die CIA Datenbanken erstellt. Und später das IT-Unternehmen Oracle mitgegründet. An diesem hält er heute noch 35,4% der Anteile.

Larry Ellison: Der Kumpel von Elon Musk hält bei Oracle die Fäden in der Hand

Der gebürtige New Yorker spendet aber auch immer wieder große Beträge seines Vermögens. 2016 gab er der University of Southern California über 160 Millionen Euro für das dortige Krebsbehandlungszentrum. Ellison kann sich das aber auch leisten. Er sitzt nämlich auch noch im Verwaltungsrat von Tesla und soll Aktien im Wert von über einer Milliarde Dollar gekauft haben. Das hat seinen Kumpel Elon Musk sicher gefreut.

Platz 8: Larry Page (USA)

Larry Page ist der zweite Mitbegründer von Google. Zusammen mit Sergey Brin (10. Platz) machte er das Unternehmen zum Giganten. Knapp 75 Milliarden Euro schwer ist Page heute. Zusammen mit Brin war er zudem für die Entwicklung des Google-Such-Algorithmus verantwortlich.

Larry Page: Als er 1996 zusammen mit Kollege Sergey Brin die Welt veränderte

Larry Page stammt aus Michigan und erwarb an der University of Michigan den Bachelor in Ingenieurwissenschaften. Später studierte er an der Stanford University im Master Informatik. Dort lernte er auch seinen Kollegen Sergey Brin kennen. Nach der Gründung von Google war Page noch bis 2001 Geschäftsführer des Internet-Giganten.

Platz 7: Warren Buffett (USA)

Über 90 Milliarden Euro Vermögen hat Warren Buffett in seinem langen Leben angehäuft. Der 90-Jährige gilt als einer der erfolgreichsten Investoren überhaupt. Im Alter von elf Jahren soll er seine erste Aktie gekauft haben. Sein Name ist untrennbar mit seiner Holding Berkshire Hathaway verbunden. Die Firma investiert in verschiedenste Bereiche, unter anderem in Großunternehmen wie Coca-Cola oder Gilette.

Warren Buffett: Auch mit 90 Jahren noch einer der cleversten Geschäftsmänner

Der Börsenguru hatte vor Jahren mal gesagt: „Ich plane zu arbeiten, bis ich die 100 überschritten habe.“ Nichtsdestotrotz hat Warren Buffet bereits ein großes Versprechen abgegeben: Er will über 99 Prozent seines Vermögens irgendwann spenden. Bis heute hat er mehr als 33 Milliarden Euro für wohltätige Zwecke hergegeben. Der größte Teil ging dabei an die Stiftung von Bill Gates und an die Stiftung seiner Kinder.

Platz 6: Zhong Shanshan (China)

Zhong Shanshan leitet derzeit die Firma „Nongfu Spring“, der führende Anbieter von Mineralwasser in China. Zuvor arbeitete er als Bauarbeiter, Nachrichtenreporter und dann als Getränkehändler. Sein Vermögen wird auf 77 Milliarden Euro geschätzt.

Zhong Shanshan: Die Corona-Krise machte ihn noch reicher

Zhong Shanshan ist der reichste Chinese der Welt und schafft es sogar in die Top Ten der Welt. Er hat sich dem Thema Gesundheit verschrieben und kam 2020 unverhofft zu sehr viel Geld. Im April ging das Biotechunternehmen Beijing Wantai Biological, das auch Corona-Tests herstellt, an die Shanghaier Börse. Alleine dadurch stieg sein Vermögen um einige Milliarden Euro an.

Platz 5: Mark Zuckerberg (USA)

Eine Welt ohne Facebook? Kaum mehr vorstellbar. Mark Zuckerberg gründete 2004 mit drei Harvard-Kommilitonen das Kommunikationsunternehmen. Er gilt mit einem Vermögen von 81,3 Milliarden als fünftreichster Mensch der Welt und ist der zweitjüngste Self-Made-Milliardär aller Zeiten. 2009 ist ihm dies gelungen, nur Facebook-Mitgründer Dustin Moskovitz war ein paar Tage jünger beim Erreichen der Milliarden-Marke.

Mark Zuckerberg: Zweitjüngster Self-Made-Milliardär aller Zeiten

Der Vorstandsvorsitzende von Facebook hält 28 Prozent des Unternehmens. Er verdient pro Jahr einen symbolischen US-Dollar. Der 36-Jährige hat in einem öffentlichen Brief an seine erstgeborene Tochter angekündigt, dass er 99 Prozent seiner Aktienanteile zu seinen Lebzeiten spenden wird.

Platz 4: Bill Gates (USA)

Der Erste in unseren Top 25, der die 100-Milliarden-Marke knackt, ist kein geringerer als Bill Gates. Mit einem Vermögen von knapp über 102 Milliarden Euro liegt der Microsoft-Gründer auf dem vierten Platz. 1975 gründete er mit Paul Allen den Hard- und Software-Giganten, im Juni 2008 verabschiedete er sich von „seinem“ Unternehmen.

Bill Gates: Mit Microsoft gelingt ihm der ganz große Wurf

Den Großteil seiner Microsoft-Anteile hat Bill Gates mittlerweile abgegeben. Er hält nur noch knapp über ein Prozent am von ihm gegründeten Unternehmen. Durch verschiedenste andere Investitionen braucht man sich aber keine Sorgen um den 1955 geborenen Amerikaner zu machen.

Platz 3: Bernard Arnault (Frankreich)

Bernard Arnault. Ein Name, der vielleicht nicht jedem ein Begriff ist. Sie sollten ihn jetzt aber kennen, denn er gilt aktuell (Stand: 10.2.2021) als drittreichster Mensch der Welt. Der Franzose kennt sich aus mit Luxus. Zu seiner Firma LVMH gehören unter anderem Louis Vuitton, Dior, Hublot, Bulgari oder auch Moët & Chandon. Sprituosen, Mode und Accessoires oder Uhren. Arnault macht micht den ganz großen Luxusmarken Geld. Sein Vermögen wird auf fast 130 Milliarden Euro geschätzt.

Bernard Arnault: Der Mann der Luxusmarken

Arnaults Vater hatte eins viel Geld in der Baubranche verdient. Dadurch konnte der Sohnemann mit dem nötigen Kleingeld beim Modeunternehmen Dior einsteigen. 12,5 Millionen Euro soll der smarte Franzose dafür bezahlt haben. Gemessen an seinen heutigen Einnahmen nicht mehr als Peanuts.

Platz 2: Elon Musk (USA)

Anfang Januar war er noch der reichste Mensch der Welt. Laut Bloomberg stand Tesla-Boss Elon Musk, dessen Vermögen auf rund 152 Milliarden Euro geschätzt wird, an der Spitze unseres Rankings. Im Februar 2021 musste er wieder einen anderen vorbeiziehen lassen. Naja, er wird es verschmerzen können.

Elon Musk: Tesla-Boss „nur“ noch der zweiteichster Mensch der Welt

Der umtriebige Elektro-Pionier braucht sich aber nicht grämen, das Bankkonto ist noch prall gefüllt. Zuletzt sorgte er für Aufmerksamkeit, als er ankündigte, all seine materiellen Besitztümer verkaufen zu wollen. Er wolle kein Haus mehr besitzen, sagte Musk in einem Podcast. Auf Twitter ließ er wissen: „Ich brauche das Geld nicht. Ich widme mich dem Mars und der Erde.“

Platz 1: Jeff Bezos (USA)

Jetzt ist er wieder die Nummer eins. Jeff Bezos und seine 158,5 Milliarden Euro Vermögen sind aktuell (Stand: 10.2.2021) laut Forbes Echtzeit-Liste nicht zu toppen. Seit Ende Oktober 2017 war Bezos fast ohne Unterbrechung (siehe Platz zwei) der reichste Mensch der Welt. Anfang Februar 2021 sorgte Bezos für einen richtigen Knall: Im dritten Quartal des Jahres gibt es die Führungsrolle bei Amazon an Andy Jassy ab.

Jeff Bezos: Auch in Corona-Zeiten läuft das Geschäft bei Amazon

Geldprobleme wird Bezos auch in Zukunft nicht haben. Trotz Corona (oder gerade wegen Corona) boomt das Geschäft von Amazon. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens begann 1994. Auf einer Autofahrt von New York nach Seattle arbeitete er den kompletten Business-Plan von Amazon aus. Der Rest ist Geschichte.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa/dpa-Zentralbild/dpa-pool/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare