Umweltzonen

Staat fördert Einbau von Dieselrußfiltern mit 330 Euro

- Ab dem 1.September können Autobesitzer Anträge für eine staatliche Barförderung beim Einbau vor Rußpartikelfiltern stellen. Die Mittel sind von je 330 Euro auf 200.000 Autos und bis zum Jahresende begrenzt.

Die Deutsche Umwelthilfe (DHU) empfiehlt daher eine zügige Nachrüstung. Ein Grund für die Nachrüstung sind die bundesweit aktuell 34 Umweltzonen, von denen zahlreiche nur noch mit gelber oder grüner Plakette befahren werden dürfen.

Die Anträge über die Barförderung müssen den Angaben zufolge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) per Mail gestellt werden. Zudem gibt es auf der Seite der Behörde weitere Informationen. Eine Liste der empfohlenen Filterhersteller ist den Angaben zufolge im Internet auf einer Seite des Zentralverbands des Kfz-Gewerbes und des Verkehrsclubs Deutschland zu finden.

Wie die DHU weiter mitteilte, sterben laut Weltgesundheitsorganisation WHO jährlich 75 000 Menschen infolge der hohen Feinstaubbelastung. Zudem würden die Partikel zur Klimaerwärmung beitragen.

ddp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare